Starfield

Wie groß wird Starfield? Zitat von Bethesda-Chef lässt Fans grübeln

von Martin Hartmann (Dienstag, 21.06.2022 - 16:33 Uhr)

1.000 Planeten in Starfield. Todd Howard erklärt, was das wirklich bedeutet. (Bildquelle: Bethesda/ Getty Images/ Khosrork)
1.000 Planeten in Starfield. Todd Howard erklärt, was das wirklich bedeutet. (Bildquelle: Bethesda/ Getty Images/ Khosrork)

Starfield ist wohl das ambitionierteste Projekt, an das sich Bethesda bisher gewagt hat. Das Versprechen von 1.000 Planeten lässt Himmelsrand aus The Elder Scrolls 5: Skyrim nahezu winzig wirken. Ein Zitat von Chef-Entwickler Todd Howard lässt die Fans jetzt allerdings aufhorchen.

Was steckt wirklich in Starfield?

Die Katze ist endlich aus dem Sack. Bethesda hat gezeigt, wie Starfield aussieht, wie es sich spielt und wie umfangreich es sein wird. Besonders eine Behauptung von Chef-Entwickler Todd Howard hat dabei für Aufsehen gesorgt. So soll es in dem Weltraum-RPG 100 Sternensysteme und bis zu 1.000 erkundbare Planeten geben.

In einem Interview mit IGN erklärt Howard, dass dabei auch jede Menge Zufallsgeneration zum Einsatz kommen wird. Im Starfield-Reddit wird dabei jetzt vor allem ein Zitat hervorgehoben:

„Wenn man sich den Weltraum ansieht, sind dort eine Menge Eiskugeln, also war eine große Design-Überlegungen für das Spiel: ‚Was macht an einer Eiskugel Spaß?‘ Und manchmal ist es O.K, wenn sie keinen Spaß macht, wenn sie einfach nur das ist, was sie ist. Wir wollen sie trotzdem da haben und euch sagen: ‚Hey, du kannst hier landen.‘ Hier sind Ressourcen, du kannst dich umschauen und dann kannst du landen, dort zehn Minuten verbringen und dir dann sagen, ‚O.K, jetzt verschwinde ich wieder und gehe zu einem der Planeten auf dem diese ganzen anderen Inhalte sind und ich folge einer Quest.“

Starfield: Ist Zufallsgeneration gut oder schlecht?

Fans auf Reddit freuen sich über diese Aussage. Der Nutzer iamjackswastedlife schreibt in seinem Post, dass er schon seit langen ein Erkundungsspiel im Weltall spielen wollte, in dem nicht alle Planeten relevant für eine Quest sind. Einige Planeten könnten auch einfach in der Leere des Alls existieren, weil das nun mal der Weltraum sei. Viele Weltraum-Fans stimmen ihm zu.

Die Ankündigung der zufallsgenerierten Planeten sorgt allerdings auch für Skepsis. Fans machen sich sorgen, dass die Planeten dadurch zu ähnlich ausfallen und die Erkundung schnell langweilig wird. Viele Fans wünschen sich außerdem, dass auch auf einer leeren Wüstenwelt trotzdem noch kleine Extras versteckt sein werden, die Bethesda bewusst dort hinterlassen hat.

In dem IGN-Interview will Todd Howard die Fans außerdem damit beruhigen, dass Starfield mehr handgemachte Inhalte bieten wird, als jedes andere Bethesda-Spiel. Wenn alles so kommt wie versprochen, sollten also Verfechter beider Seiten in Starfield auf ihre Kosten kommen.

(Quelle: IGN)

Du willst keine News, Guides und Tests zu neuen Spielen mehr verpassen? Du willst immer wissen, was in der Gaming-Community passiert? Dann folge uns auf Facebook, Youtube, Instagram, Flipboard oder Google News.

  1. Startseite
  2. News
  3. Wie groß wird Starfield? Zitat von Bethesda-Chef lässt Fans grübeln
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutzerklärung Datenschutz-Manager CO2 neutrale Website