Diablo Immortal

Diablo-Fan kreiert Lootbox-Simulator, damit ihr kein echtes Geld verschwendet

von Sanel Rihic (Donnerstag, 23.06.2022 - 13:35 Uhr)

Wie viel Geld wollt ihr für Diablo Immortal ausgeben? Ja. (Bild: Activision Blizzard / Pixabay - Tumisu)
Wie viel Geld wollt ihr für Diablo Immortal ausgeben? Ja. (Bild: Activision Blizzard / Pixabay - Tumisu)

Das Free-to-play-Diablo schafft es, täglich neue Spieler zu verärgern. Das hängt vor allem damit zusammen, dass ihr im Endgame auf üble Lootboxen angewiesen seid. Wer nicht blind draufloskaufen will, kann sein Glück zunächst mit dem Lootbox-Simulator für Diablo Immortal versuchen.

Diablo Immortal: Lootbox-Simulator zeigt, was schief läuft.

Das Endgame von Diablo Immortal ist wie der kratzige Pullover, den euch eure Oma an Weihnachten schenkt, nur in zwei Nummern kleiner und hässlich ist er auch. Im Mobile-Diablo verfolgt ihr am Ende das Ziel, sogenannte 5/5-Sterne-Edelsteine für eure Ausrüstung zu ergattern. Diese legendären Edelsteine gibt es in Lootboxen, die ihr in der Regel mit Echtgeld bezahlen müsst.

Wie viel Geld ihr in der Tasche haben solltet? Am besten einen Safe voll Gold. Denn der „$25 Rift Simulator“ des Reddit-Nutzers buzzycat führt euch vor Augen, wie schlecht eure Chancen stehen. Damit ihr nicht Unmengen an Geld ausgeben müsst, könnt ihr im Lootbox-Simulator per Knopfdruck entweder 25 virtuelle US-Dollar verschwenden, um zehn zufällige Edelsteine zu bekommen. Oder das Spiel für euch so lange Spielgeld ausgeben lassen, bis ihr einen 5/5-Sterne-Edelstein erhaltet.

Da ihr in den meisten Fällen nur Edelsteine mit einem oder zwei Sternen zieht, kann die Berechnung der Kosten etwas dauern. Unser erster legendärer Edelstein kam nach etwa zwei Minuten und kostete uns günstige 5.525 US-Dollar – also etwa 5.270 Euro. Ein Schnäppchen quasi.

Der Nutzer TehAlex94 schreibt, ihn habe der Lootbox-Simulator überzeugt, nie im Leben Geld für Diablo Immortal auszugeben.

Wollt ihr euch auch einmal überzeugen lassen und den Lootbox-Simulator für Diablo Immortal selbst ausprobieren? Über den Reddit-Beitrag oder den folgenden Link kommt ihr auf die entsprechende Seite. (Quelle: Github - Diablo Rift Simulator)

Diablo Immortal: Nur etwas für Superreiche?

Erst kürzlich gab der Streamer Quin69 über 15.000 US-Dollar aus, um an seinen ersten legendären Edelstein in Diablo Immortal zu kommen – echte Dollar, nicht im Lootbox-Simulator. Damit wollte er im Grunde dasselbe demonstrieren: Das Mobile-Action-Rollenspiel kann unverschämt teuer werden.

Insgesamt könnt ihr sechs 5/5-Sterne-Edelsteine sammeln. Mit viel Pech ist eure Sammlung selbst nach 100.000 Euro nicht komplett. Für die Superreichen unter euch: Ihr könnt sogar noch mehr Geld aus dem Fenster werfen, wenn ihr dann noch anfangt, Duplikate zum Verbessern zu sammeln.

An der Stelle sollte es niemanden mehr wundern, dass Diablo Immortal eines der am miesesten bewerteten Spiele bis dato ist.

Ihr könnt natürlich auch die Lootboxen ohne Echtgeld bekommen. Das geht super einfach: Einmal im Monat könnt ihr eine Eternal Legendary Crest im Shop abstauben. Ihr könnt also bis zum Rest eures Lebens grinden und mit viel Glück schafft ihr es vielleicht, bevor euer Herz und sämtliche anderen Organe versagen.

Du willst keine News, Guides und Tests zu neuen Spielen mehr verpassen? Du willst immer wissen, was in der Gaming-Community passiert? Dann folge uns auf Facebook, Youtube, Instagram, Flipboard oder Google News.

  1. Startseite
  2. News
  3. Diablo-Fan kreiert Lootbox-Simulator, damit ihr kein echtes Geld verschwendet
Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutzerklärung Datenschutz-Manager CO2 neutrale Website