7 Days to Die: Gegen Zombiehunde kämpfen

Die Nächte in der Stadt verbringe ich auf den halb eingestürzten Häusern ganz oben. Wieder auf die Lucke einen Wood-Frame und noch einen Verschlag oder Hütte bauen wegen der Insekten. Fackeln! Es gilt also immer Wood-Frames dabeizuhaben und einen guten Holzvorrat, die Bretter gehen sehr schnell aus. Wood-Frames sind auch für den Kampf wichtig, falls man in der Nacht erwischt wird, kann man schnell etwas zubauen und Abstand gewinnen oder sich einen Höhenvorteil verschaffen. Immer am Gürtel tragen, die sind mir sogar wichtiger als die Pillen, falls es eng wird mit dem Platz.

Falls einem des Nächtens langweilig wird, immer etwas zum craften dabeihaben (Beton z.B.), überall Schmelzöfen/Lagerfeuer/Lagerkiste/ bauen. Man kann aber auch das Haus, auf dem man übernachtet teilweise zerlegen, oft findet man oben Betonteile, die sind wichtig.

Den Schlafsack/Bett lass ich immer in der Basis beim Arbeitsplatz/Kampfplatz, ausser in den Feral-Nights verfrachte ich ihn/es in einen Fluchttunnel mindestens 100-150m weit weg. Wenn man den Löffel abgibt und gleich wieder in der Nähe spwant, kommt man schwer wieder zu seinem Rucksack/Gürtel. Und beim Spawnplatz immer Waffen/Medizin/Verpfegung, also ein komplettes Set lagern.

Unterirdische Räume kann man sich sehr schön gestalten und mit der Zeit kommen immer mehr Möbel ins Crafting-Menü und man muss sie nicht mehr herschleppen...


Dieses Video zu 7 Days to Die schon gesehen?

Gegen Zombiehunde kämpfen

von: SCOO / 20.11.2017 um 09:29

Man liest immer das man bei Zombiehunden aufpassen muss und wenn ein Rudel kommt dann so oderso.Doch es muss nicht schwer sein.

Besitz man einen Knüppel hat man schon mal eine höhere Chance als wenn man mit einem Bogen/Armbrust oder einer Schusswaffe gegen die Hunde vorgeht.

Da die Hunde schnell sind und zum teil auch ihre Richtung ändern bzw sich im Kreis drehen kann man das Zielen mit einer Waffe vergessen,das kostet meist nur Munition und eventuell das Leben.

Miteinem Knüppel ist das schon mal anders.Trifft man den Hund wird dieser kurz gestunt,er bleibt stehen.Danach will er gleich wieder auf euch zu stürmen.In diesem Moment haut ihr grad wieder zu und er bleibt wieder stehen.Das macht man so lange bis der Hund zu Boden geht.

Ok,anfang ist das noch eine kleine Übungssache,weil man den Hund beobachtet um dann zu Wissen wann er wieder angreift.Wenn man aber weis wie der Ablauf ist hat man wieder einen Vorteil.

Die Art des Knüppel spielt auch eine Rolle.Miteinem einfachen Holzknüppel braucht man natürlich länger,mit einem Spiked Club schafft man das schneller und man braucht vieleicht 2-4 schläge nur.

Sicher ist aber das man einen Hund mit einem Knüppel schneller bezwingt als mit irgendeiner Art von Schusswaffe.


Zurück zu: 7 Days to Die - Kurztipps: Überleben in der Wildnis

Seite 1: 7 Days to Die - Kurztipps
Übersicht: alle Tipps und Tricks

7 Days to Die

7 Days to Die spieletipps meint: Überleben im Endlosspiel in der Zombie-Apokalypse könnt ihr nur, wenn ihr Hunger, Durst und Krankheit im Griff habt. Einige Bugs senken den Spielspaß.
72
Videospiel-Psychologie: Sagt uns, wie ihr spielt und wir sagen euch, wer ihr seid

Videospiel-Psychologie: Sagt uns, wie ihr spielt und wir sagen euch, wer ihr seid

Persönlichkeitstests sind absoluter Unsinn, oder? Eigentlich macht ihr sie doch nur, um euch über das Ergebnis (...) mehr

Weitere Artikel

Hitman: Entwickler verschenkt Paris-Episode zu Weihnachten

Hitman: Entwickler verschenkt Paris-Episode zu Weihnachten

Urlaub in Paris über Weihnachten: Entwickler IO Interactive verschenkt anlässlich der bevorstehenden Feiertag (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

7 Days to Die (Übersicht)

beobachten  (?