Komplettlösung: Kapitel 13 - Eine Welt in Trümmern | Final Fantasy 7 Remake

von Ove Frank (aktualisiert am Freitag, 22.05.2020 - 17:36 Uhr)

Das Undenkbare ist eingetreten und die Platte von Sektor 7 ist eingestürzt und die Trümmer haben die Slums unter sich begraben. Alles liegt in Trümmern und tausende Menschen, Tiere und andere Kreaturen haben ihr Leben verloren. Inmitten all dieser Zerstörung, die sogar bis nach Sektor 6 reicht, befinden sich nun auch Tifa und Cloud, die mit knapper Mühe und Not ihrem Tod entfliehen konnten.

Inhaltsverzeichnis öffnen

Durch die Trümmer

Folgt nun Tifa und bückt euch unter dem Hindernis vor euch hindurch. Dahinter könnt ihr Barret hören, wie dieser vor Wut und Trauer schreit und brüllt. Begebt euch zu Tifa und helft ihr den Beton vor euch beiseite zu schieben, indem ihr die Dreieck-Taste für einige Sekunden gedrückt haltet.

Barret steht vor eine riesigen Trümmerhaufen und ruft verzweifelt nach Jessie, Biggs und Wedge und vor allem ruft er nach seiner Tochter Marlene. Er kann es nicht fassen und prügelt blind auf die Trümmer ein. Auch Tifa ist verzweifelt und gibt sich selbst die Schuld. Der von Zorn und Hass erfüllte Barret sieht die Schuld einzig und allein bei Shinra. Barret ermahnt Tifa, diese Wut gegen Shinra nicht zu vergessen.

Barret ist nervlich am Ende. Nicht nur hat er nicht verhindern können, dass Shinra Sektor 7 zerstört, er befürchtet auch, dass seine Kameraden und seine Tochter unter den vielen Toten sind.Barret ist nervlich am Ende. Nicht nur hat er nicht verhindern können, dass Shinra Sektor 7 zerstört, er befürchtet auch, dass seine Kameraden und seine Tochter unter den vielen Toten sind.

Cloud erzählt Barret, dass es Marlene gut geht, da Aerith dies über den Monitor gesagt hatte, bevor die Platte einstürzte. Barret kann es zunächst nicht glauben, klammert sich aber an diese Hoffnung. Tifa bestätigt noch, dass sie Aerith losgeschickt hatte, um Marlene zu retten. Mit diesem kleinen Hoffnungsschimmer gehen die drei weiter.

Das Geschenk der Hoffnung

Geht geradeaus weiter und zwängt euch zwischen den Trümmern hindurch. Hier seht ihr auch Menschen, die das Unglück überlebt haben. Auch einige Shinra-Gardisten stehen da, sind aber selbst ob dieser Situation völlig ratlos. Cloud erzählt Barret, dass sie zu Aerith' Haus nach Sektor 5 gehen, um dort nach Marlene zu suchen. Sollte sie dort nicht sein, ist sie wahrscheinlich tot. Diese nüchterne Betrachtungsweise ist natürlich nicht das, was der nervlich extrem angeschlagene Barret hören möchte.

Zum Glück gab es Überlebene. Im Moment wissen weder die Bürger noch die verunsicherten Shinra-Gardisten, wie es weitergeht.Zum Glück gab es Überlebene. Im Moment wissen weder die Bürger noch die verunsicherten Shinra-Gardisten, wie es weitergeht.

Cloud unterhält sich unterdessen mit Tifa über das "Alte Volk", welches Tseng angesprochen hatte. Es klang so als sei Aerith deren letzte Nachkommin. Tifa weiß darüber zwar nicht viel, aber es zeigt sich, dass Barret recht belesen ist und ein wenig über das "Alte Volk" weiß. So hätte dieses Volk früher den Planeten bevölkert und war angeblich dazu in der Lage, mit diesem zu Kommunizieren. Cloud hat dann eine Vision von Sephiroth, der ihm sagt, dass auch in ihm das Blut des "Alten Volks" stecke und dass er der wahre Erbe des Planeten sei.

Folgt nun Barret durch den Wallmarkt und haltet euch rechts, sodass ihr diesen auch schnell wieder verlasst. Barret bittet Cloud darum, dass er ihm, nachdem sie Marlene gefunden haben, auch bei der Suche nach Jessie, Wedge und Biggs hilft. Cloud geht darauf ein, verschweigt aber, dass er zumindest weiß, dass Jessie und Biggs tot sind.

Jetzt geht ihr wieder voraus. Folgt einfach dem Weg bis in die Slums von Sektor 5 hinein und geht weiter. Bei der Menschenansammlung haltet ihr euch rechts, sodass ihr links von euch eine Bank zum Ausruhen seht, neben der der gute alte Chadley steht, bei welchem ihr dessen Mission aktualisieren und Materia, wie Feindeskönnen, erwerben könnt.

Um zu Aerith' Haus zu gelangen, müsst ihr in die Slums von Sektor 5 und euch dort hinter dem Versammlungsplatz rechts halten.Um zu Aerith' Haus zu gelangen, müsst ihr in die Slums von Sektor 5 und euch dort hinter dem Versammlungsplatz rechts halten.

Lauft hinter Chadley die Straße entlang, bis ihr zum Hälmchenhof gelangt. Hinter diesem biegt ihr dann rechts ab und befindet euch nun auf dem direkten Weg zum Haus von Aerith und ihrer Mutter. Dieses ist zum Glück von der Katastrophe verschont geblieben und weist keine Schäden auf. Barret hält es nicht merh aus und rennt förmlich die Tür ein. Folgt ihm und betretet das Haus.

Enthüllungen

Im Haus kann Barret seine Emotionen nicht im Griff halten und redet zunächst bedrohlich und dann verzweifelt auf die erschrockene Elmyra ein, ob sie Marlene gesehen hätte. Tatsächlich befindet sich das Kind oben und schläft. Barret, Tifa und Cloud scheilchen ebenfalls hoch, um nach ihr zu sehen. Tatsächlich liegt sie im Bett und schläft.

Barrets größte Angst hat sich zum Glück nicht bewahrheitet: Marlene geht es gut und ist in Sicherheit.Barrets größte Angst hat sich zum Glück nicht bewahrheitet: Marlene geht es gut und ist in Sicherheit.

Elmyra erzählt Cloud und Tifa, dass Shinra Aerith mitgenommen hat. Dabei macht Elmyra unseren Helden keinen Vorworf, da sie sagt, dass dies so oder so irgendwann passiert wäre, da Aerith nunmal die letzte Nachkommin des "Alten Volks" ist. Elmyra verrät, dass sie nicht Aerith' leibliche Mutter ist und erzählt, wie sie sich kennenlernten.

So war Elmyras Mann vor 15 Jahren ein Shinra-Soldat gewesen, der irgendwann aber nicht mehr von der Front zurückkahm. Am Bahnhof, wo ELmyra tagein tagaus auf ihren Mann wartete, sah sie Aerith und ihre leibliche Mutter. Diese lag im Sterben und bat Elmyra, Aerith in Sicherheit zu bringen. Aerith erzählte ihr später, dass die beiden aus einer Shinra-Forschungseinrichtung geflohen waren.

Elmyra erzählt von ihrer Vergangenheit, wobei sie erzählt, dass sie nicht Aerith' leibliche Mutter ist, sondern das verwaiste Mädchen an ihrer statt aufzog.Elmyra erzählt von ihrer Vergangenheit, wobei sie erzählt, dass sie nicht Aerith' leibliche Mutter ist, sondern das verwaiste Mädchen an ihrer statt aufzog.

In Elmyras Obhut hatte sich Aerith schnell eingelebt und diese als ihre neue Mutter akzeptiert. Dabei sagte sie, dass sie nicht um ihre leibliche Mutter weine, da sie nun zum Planeten zurückgekehrt sei. Etwas woran Elmyra nicht glaubte. Eines Tages sagte ihr Aerith, dass Elmyra nicht um ihren Mann weinen solle, da dieser ebenfalls gestorben sei. Seine Seele sei da gewesen, um sich zu verabschieden. Nun sei auch er beim Planeten. Als Elmyra dann wenige Tage später den Brief bekam, der ihr mitteilte, dass ihr Mann gefallen war, glaubte sie Aerith und trotz allem führten sie ein glückliches Leben.

Einige Zeit Später jedoch klopfte Tseng an ihre Tür. Tseng erzählt, dass Aerith vom "Alten Volk" sei und dem Shinra-Konzern dabei helfen werde, das "Verheißene Land" zu finden. Die Turks hatten Aerith damals wohl deshalb nicht entführt, da sie ihnen freiwillig helfen müsse. Daher würden sie ihr auch niemals etwas antun. So hofft Elmyra, dass Shinra Aerith wieder gehen lassen würde, sobald sie keine Fragen mehr an sie haben. Cloud ist davon nicht gerade überzeugt. BArret schlägt aber zunächst vor, nach Sektor 7 zurückzukehren und nach der Bar zu sehen. Cloud stimmt zu.

Der Weg nach Sektor 7

Lauft zurück. Seid ihr beim Hälmchenhof müsst ihr rechts abbiegen und hinter der Menschenansammlung gilt es ebenfalls sich rechts zu halten. Lauft nun den Pfad entlang und durchquert das Loch in der Mauer. Nach einer Weile kommt ihr zu einem Zweisprung, wobei ihr den Linksabbieger nehmen müsst. Folgt dem Weg und bückt euch unter das Hindernis hindurch. Damit seid ihr auf dem geheimen Weg, den Aerith und Cloud schon in Kapitel 9 genommen haben.

Folgt der Straße, um die "Abkürzung" nach Sektor 7 zu nehmen, die Cloud und Aerith schon in Kapitel 9 nahmen.Folgt der Straße, um die "Abkürzung" nach Sektor 7 zu nehmen, die Cloud und Aerith schon in Kapitel 9 nahmen.

Lauft voran, klettert die Leiter hoch und besiegt die vier Allesfresser vor euch. Diese sind euch schon allein nicht gewachsen und da ihr nun zu dritt seid, werdet ihr mit diesen Gegnern keinerlei Probleme haben. Nach einer Weile kommt ihr zu einer Sackgasse und beschließt den unbekannten Weg links zu nehmen. Zwängt euch durch die Trümmerteile hindurch und geht weiter.

Ein (un)gefährlicher Umweg

Ihr findet hier nun etwas Loot und trefft einige Schritte weiter auf zwei Große Sauger. Diese ähneln den Allesfressern, da auch diese euch gerne anspringen und euch die Lebensenergie aussaugen, weshalb ihr dann immer zu einem anderen Charakter wechseln müsst, um den Sauger wegzuprügeln. Sie sind allerdings deutlich Zäher als die Allesfresser, weshalb ihr hier ein wenig mehr auf der Hut sein müsst.

Wie damals in Kapitel 9 beherbergt die verfallene Schnellstraße auch jetzt noch so manche Gefahren.Wie damals in Kapitel 9 beherbergt die verfallene Schnellstraße auch jetzt noch so manche Gefahren.

Lauft ihr weiter, werdet ihr von drei Vargids angegriffen. Auch diese stellen keine große Bedrohung dar. Sie attackieren euch gern mit Blitz-Attacken sind gegen Eiselementare Angriffe allerdings anfällig. Einige Meter weiter warten zwei weitere Vargids und zwei Hippokamps. Diese werden versuchen euch zu lähmen. Setzt ihr allerdings auf Clouds "Schwertsturm" und greift somit mehrere Gegner auf einmal an, sind diese Feinde auch schnell erledigt.

Der Aufstand des Altmetalls

Nach einem Stück auf der Straße, trefft ihr in einem etwas offeneren Bereich auf einen Smogger und auf einen Proto-Auslöscher. Passt auf den Rauch des Smoggers und den Feuerstrahl des Auslöschers auf und detzt Blitz-Magie gegen die beiden ein. Da der Smogger weniger TP besitzt, solltet ihr diesen zuerst vernichten, damit ihr euch im Anschluss um den Proto-Auslöscher kümmern könnt.

Neben den vielen Monstern gibt es auch ausranchierte Roboter, die es am besten mit Blitz-Angriffe zu besiegen gilt.Neben den vielen Monstern gibt es auch ausranchierte Roboter, die es am besten mit Blitz-Angriffe zu besiegen gilt.

Achtet nun auch noch auf die Selbstzerstörung des Smoggers, sobald seine TP bei null angelangt sind. Attackiert nun den Auslöscher mit Barret und zieht dessen Aggro auf euch, passt dabei aber auf dessen Raketen und dessen "Sturmangriff" auf. Cloud und Tifa greifen den Gegner dann von der Seite und / oder von hinten an. Indem ihr die Arme das Auslöschers angreift, treibt ihr schneller dessen Schockleiste nach oben. So gewinnt ihr den Kampf recht effektiv.

Ab in die U-Bahn

Klettert ihr nun die Leiter weiter hinten hinunter, kommt ihr von der verfallenen Schnellstraße zu einer verfallenen U-Bahn. Hier müsst ihr euch nach rechts wenden und an den Waggons vorbei. Geht ihr allerdings links durch die Tür, findet ihr zunächst noch etwas Loot. Hinter den Waggons lauern zwei Gangster, die gegen euch aber keine Chance haben.

Während sich auf der verfallenen Schnellstraße Monster und Roboter tummeln, haben sich in den U-Bahn-Schächten Gangster breit gemacht.Während sich auf der verfallenen Schnellstraße Monster und Roboter tummeln, haben sich in den U-Bahn-Schächten Gangster breit gemacht.

Einige Meter weiter trefft ihr auf zwei weitere Gangster. Diese sind zwar etwas zäher als die ersten beiden, stellen aber ebenfalls keine große Gefahr dar. Wendet ihr euch nun nach rechts und geht die andere Bahnspur ein wenig zurück bis zur Sackgasse, dann wartet hinten in der Ecke noch ein nettes plünderbares Behältnis auf euch.

Wiedersehen mit Beck, Butch und Bud

Folgt ihr nun den Gleisen etwas, trefft ihr nun auch wieder auf Beck, Butch und Bud. Da sie mitbekommen haben, dass sie doch etwas den Daltons ähneln haben sie sich gedacht, das richtig durchzuziehen und haben sich einen vierten Trottel mit ins Boot geholt. Averell Dalton heißt hier El Gigante und ist ein großer und schwerer Kerl.

Nachdem sie in der Vergangenheit schon mehrfach von euch auf die Finger bekommen haben, hat sich das Trio nun Verstärkung gesucht.Nachdem sie in der Vergangenheit schon mehrfach von euch auf die Finger bekommen haben, hat sich das Trio nun Verstärkung gesucht.

Im Gegensatz zu Joe, William und Jack ist Averell allerdings deutlich zäher und sogar recht gefährlich. Er packt euch gerne am Kragen, hebt euch hoch, schnürt euch die Luft ab und hämmert euch dann wieder auf den Boden, wobei er merklichen Schaden austeilt. Hat er einen gepackt, wechselt ihr zu einer anderen Figur und greift diesen an.

Versucht gleich zu Anfang Mit Cloud und dessen "Schwertsturm" die drei anderen Pfeifen plattzumachen, damit ihr euch auf den Großen konzentrieren könnt. Greift ihr El Gigante konstant zu dritt an, kommt er selbst nicht mehr dazu zurückzuschlagen und ist nach einer Weile auch erledigt. Der Kampf dauert allerdings ein wenig.

An die frische Luft

Lauft nun Weiter bis zur Leiter und sammelt links noch den Loot ein. Oben warten drei Große Sauger auf euch. Geht wie gehabt vor und Macht sie fertig. Anschließend müsst ihr an den Robo-Armen aus Kapitel 9 vorbei. Da aber die Leitern heruntergelassen wurden, muss sich Cloud nicht noch einmal als Baggerfahrer beweisen und ihr könnt einfach durchlaufen.

Ihr kommt auch an den altbekannten Robo-Armen vorbei, allerdings muss Cloud diesmal nicht sein Fingerspitzengefühl mit ihnen unter Beweis stellen.Ihr kommt auch an den altbekannten Robo-Armen vorbei, allerdings muss Cloud diesmal nicht sein Fingerspitzengefühl mit ihnen unter Beweis stellen.

Habt ihr nun die beiden Leitern hinten erklommen, öffnet sich der Tunnel etwas und frische Luft kommt herein. Ihr seht nun auch wieder Menschen, was bedeutet, dass erstmal wohl keine Monster mehr auf euch warten. Lauft weiter und bückt euch unter den Holzplanken hinten links hindurch und geht etwas weiter.

Lebenszeichen von Kameraden

Ihr befindet euch nun auf dem Spielplatz, wo euch Aerith von ihrer ersten großen Liebe erzählt hat. Es haben sich hier mehrere Überlebene des Platteneinsturzes zusammengefunden. Unter ihnen ist auch Wymer, der euch in Kapitel 3 mit mehreren Nebenmissionen beauftragte und Barret ist überglücklich einen alten Kameraden lebendig anzutreffen.

Unter den Überlebenden der Katastrophe findet sich mit Wymer auch ein alter Bekannter.Unter den Überlebenden der Katastrophe findet sich mit Wymer auch ein alter Bekannter.

Wymer erzählt Barret allerdings, dass er nicht weiß, wo die anderen sind, oder was mit ihnen passiert ist. Barret versucht aber positiv zu bleiben. Dass immerhin Wymer überlebt hat, schenkt ihm etwas Hoffnung. AUf dem Spielplatz findet ihr eine Bank zum ausruhen und unter den Überlebenden könnt ihr auch Händler antreffen, die euch mit neuen Waffen, Gegenständen und Schallplatten ausstatten können.

Kriechgang nach oben

Betretet ihr nun den geheimen Gang durch den Stromversorgungsschacht unter einem der Kletterhindernisse, den Aerith euch gezeigt hat, begebt ihr euch nach Sektor 7. Hier befinden sich noch mehrere traumatisierte Überlebende der Katastrophe. Der Gang wird zudem immer wieder durch Beben durchgeschüttelt, was die ohnehin schon klaustrophobische Atmosphäre noch steigert.

Im Stromversorgungsschacht trefft ihr auf weitere Überlebende und stellt erschrocken fest, dass die Erde noch immer bebt.Im Stromversorgungsschacht trefft ihr auf weitere Überlebende und stellt erschrocken fest, dass die Erde noch immer bebt.

Folgt nun Barret, kriecht unter dem Rohr hindurch und klettert links die Leiter hoch. Folgt ihr nun dem mit Wellblech ausgekleideten Gang nach draußen, findet ihr euch in den komplett zerstörten Slums von Sektor 7 wieder. Dennoch trefft ihr hier Marle und einige Mitglieder der Bürgerwehr, die eine eingeklemmte Frau zu befreien versuchen. Cloud, Tifa und Barret helfen und die Frau kann gerettet werden.

Zuhause ist, wo das Herz ist

Nach einem kurzen Gespräch, ermutigt euch Marle, nach der Bar zu sehen, was unsere drei Helden dann auch tun wollen, wofür sie sich aber zunächst durch die Trümmer kämpfen müssen. Folgt Barret und zwängt euch an den Hindernissen vorbei. Zwischendurch könnt ihr die verzweifelten Rufe weiterer Rettungsmannschaften hören, die nach Überlebenden suchen. Seht ihr nach oben, könnt ihr den freien Himmel erkennen und werdet feststellen, dass tatsächlich ein riesiger Teil der Platte fehlt.

Cloud, Tifa und Barret kommen zu der Stelle, wo einst die Bar stand. Auch der "Siebte Himmel" ist volkommen verwüstet und außer Trümmern ist nichts übrig geblieben. Cloud bemerkt eine Katze, die das Unglück überstanden hat. Es ist eine von Wedges Katzen. Die drei beschließen der Katze zu folgen. Dafür müsst ihr zusammen mit Barret das Hindernis vor euch beiseite schieben, indem ihr Dreieck gedrückt haltet.

Der "Siebte Himmel" wurde von der Hölle heimgesucht. Tifas Bar und Barrets Zuhause ist komplett zerstört.Der "Siebte Himmel" wurde von der Hölle heimgesucht. Tifas Bar und Barrets Zuhause ist komplett zerstört.

Folgt ihr der Katze, kommt ihr an Wedges zerstörtem Zuhause vorbei. Die Katze führt euch zu einem Loch im Boden, wo sich die Reste einer Shinra-Einrichtung befinden. Springt hinab und lauft die Treppen hinunter. Links seht ihr tatsächlich Wedge, der auf dem Boden liegt. Gerade als die drei zu ihm laufen, bricht unter ihnen der Boden weg und sie fallen in die Tiefe.

Einsamer Zerstörer

Barret erwacht, ist aber von Cloud und Tifa getrennt, weshalb er sich auf die Suche nach ihnen macht. Nun dürft ihr unseren aufbrausenden Freund mit seinem Gatling-Arm spielen. Rechts von euch befinden sich eine Bank zum Ausruhen sowie ein Verkaufsautomat, an welchem ihr eure Verbrauchsgegenstände wieder auffrischen könnt.

Mit Barret könnt ihr die Trümmer vor euch beseitigen, indem ihr die Quadrat-Taste gedrückt haltet. Dann ballert Barret ein nettes Loch in die Wand und ihr könnt hindurch klettern. Im Anschluss trefft ihr auf vier Bizarre Käfer. Diese könnt ihr aber schnell erledigen und weitergehen. Ihr seht um euch herum viele stählerne Kisten, die ihr zerschießen könnt. Dadurch erhaltet ihr einige Gegenstände und gegebenenfalls werden auch eure TP wieder regeneriert, allerdings wollen euch dabei drei Werratten den Spaß vermiesen, weshalb ihr zunächst auch diese wegballern müsst.

Mit Barret als Fernkämpfer könnt ihr auch Objekte aus der Dinstanz zerstören, was euch Loot und TP-Regeneration einbringen kann.Mit Barret als Fernkämpfer könnt ihr auch Objekte aus der Dinstanz zerstören, was euch Loot und TP-Regeneration einbringen kann.

Schießt euch durch die kisten und geht dabei weiter. Die vier weiteren Bizarren Käfer unterwegs könnt ihr ebenfalls mit Blei füttern. Habt ihr das erledigt, kommt ihr erneut zu einer Sackgasse. Links hinter den Trümmern geht es weiter, rechts hinter den Trümmern befindet sich Loot. Auch hier gilt es für Barret, ein Loch in die Trümmer zu schießen, damit er da durchschlüpfen kann. Die Frage, wie Barret so viel Monition haben kann ignorieren wir an dieser Stelle mal.

Die wollen nicht nur spielen

Lauft nun links weiter und besiegt die beiden Bluthunde, die Wache halten. Nutzt für diesen Kampf auch euren "Feuerstoß" und eure Spezialfähigkeiten. Mit Magie-Angriffen könnt ihr diese ebenfalls schwächen und ihre Schockleiste nach oben treiben. Nun geht es die Leiter hinauf. Erledigt ihr links die beiden Bizarren Käfer und zerstört den Kran, könnt ihr noch etwas Loot abstauben.

Geht ihr dann weiter, müsst ihr drei weitere Bizarre Käfer und noch einen Bluthund ausschalten, ehe ihr auch diese Leiter hinaufklettert. Links und rechts könnt ihr nun weitere Trümmer zerstören: Links um Loot abzugreifen, rechts um weiterzugehen. Rechts hinter den Trümmern warten zwei Allesfresser auf euch. Diese sind gegen Feuer besonders Anfällig, weshalb der "Feuerstoß" mit ihnen kurzen Prozess macht.

Auch Barret bekommt es unterwegs mit mehreren Viechern zu tun, die er beseitigen muss, um voranzukommen.Auch Barret bekommt es unterwegs mit mehreren Viechern zu tun, die er beseitigen muss, um voranzukommen.

Einige Schritte weiter warten noch ein Allesfresser und zwei weitere Bizarre Käfer auf euch. Hinter ihnen dreht sich eine riesiger Ventilator. Nachdem ihr den Drecksviechern ordentlich Blei zu fressen gegeben habt, gilt es für euch auf den Ventilator zu schießen, damit ihr an diesem vorbei gehen und die Leiter dahinter erklimmen könnt. Oben gibt es viele weitere Metallkisten zum Zerschießen. Außerdem warten noch zwei Werraten und zwei Bizarre Käfer auf euch.

Zu Tifa aufschließen

Folgt ihr nun dem Gang und lauf trechts die Treppen hoch, seht ihr rechts von euch Tifa. Diese steht auf einer art Aussichtsplattform und hat es mit vielen Käfern zu tun. Sie vermutet, dass es hier irgendwo ein Käfernest geben muss und weist Barret an, es zu suchen und zu zerstören. Rechts könnt ihr zunächst nicht weitergehen, da die Käfer den Weg blockieren.

Tifa geht es zum Glück gut. Ihr müsst diese Käfer beseitigen, die euch den Weg versperren, um zu ihr zu gelangen.Tifa geht es zum Glück gut. Ihr müsst diese Käfer beseitigen, die euch den Weg versperren, um zu ihr zu gelangen.

Lauft die Treppen weiter hinauf und zerstört den Kran über den Käfern. Dieser lässt so ein Fass fallen, was explodiert und die Käfer in Brand steckt. Lauft nun zurück, biegt dort, wo die Käfer zunächst den Weg blockierten links ab und schließt zu Tifa auf. Diese ist nun Teil eurer Gruppe, hat es aber mit gleich sechs Bizarren Käfern zu tun, die es zu beseitigen gilt.

Zurück zu Wedge

Lauft nun zusammen die Treppen nach oben. Hier seht ihr merere Ventilatoren, die ihr zerstören könnt. Hinter dem ersten findet ihr zerstörbare Kiste, hinter dem zweiten geht es weiter und hinter dem dritten findet ihr ein plünderbares Behältnis. Geht ihr weiter, müsst ihr euch zunächst zwei Bluthunden stellen. Da ihr nun aber zu zweit seid, ist dies deutlich leichter als noch zuvor.

Um Voranzukommen müsst ihr an diesen Ventilatoren vorbei, die Barret mit seinem Gatling-Arm "ausschalten" kann.Um Voranzukommen müsst ihr an diesen Ventilatoren vorbei, die Barret mit seinem Gatling-Arm "ausschalten" kann.

Rechts könnt ihr die Tür zu einer Zelle vor euch aufschießen, um darin weitere zerstörbare Kisten sowie eine Materia zu finden. In der linken Zelle findet ihr noch etwas Loot. Lauft nun weiter nach oben und öffnet auch hier die Zelle. In dieser findet ihr eine weitere Materia. Klettert anschließend die Leiter hinauf.

Hier stellt ihr euch nun den beiden Monodrives sowie dem Serra. Vernichtet zunächst die beiden kleinen Gegner und stellt euch dann dem Kampfroboter. Lasst hier Barret den Tank spielen und die Aggro aufbauen. Tifa greift währenddessen von der Seite die Sägeblätter an, um die Schockleiste des Serras zu erhöhen. Ihr könnt diesen zusätzlich mit Blitz-Magie schwächen.

Gegen den Serra ist Team-Arbeit gefragt: Baut mit Barret Aggro auf, während Tifa sich die Sägeblätter vornimmt.Gegen den Serra ist Team-Arbeit gefragt: Baut mit Barret Aggro auf, während Tifa sich die Sägeblätter vornimmt.

Klettert jetzt die Leiter auf der anderen Seite hinunter, lauft weiter und vermöbelt den Bluthund sowie die beiden Vargids. Anschließend müsst ihr die Treppen hinauf und die 16 - ja wirklich 16 - Bizarren Käfer vernichten. Ballert ambesten mit eurem "Feuerstoß" in den Schwarm und schon sind die meisten von ihnen passé. Nun geht es weiter nach oben. In dem Aufenthaltsraum hier könnt ihr euch auf der Bank ausruhen und beim Verkaufsautomaten Gegenstände und Schallplatten erwerben.

Ein namenloses Grauen

Geht ihr nun weiter und zwängt euch durch die Tür, findet ihr auf der rechten Seite den auf dem Boden liegenden Wedge. Tifa stellt fest, dass dieser zwar bewusstlos sonst aber in Ordnung ist. Gerade als Barret Wedge aufhebt und sie gehen wollen, schlißen sich die Tore der Einrichtung und viele merkwürdige und nicht sehr freundlich weirkende Gestalten nähern sich euch. Barret schiebt Wedge auf die andere Seite des Tores, ehe dieses sich schließt und macht sich zusammen mit Tifa für den Kampf bereit.

Ihr habt Wedge gefunden: Er ist zwar bewusstlos, es geht ihm aber soweit gut.Ihr habt Wedge gefunden: Er ist zwar bewusstlos, es geht ihm aber soweit gut.

Bei diesen namenlosen Dingern, die euch angreifen handelt es sich um ehemalige Shinra-Soldaten, an denen Experimente durchgeführt wurden. Ihre DNS wurde mit jener verschiedener Lebewesen vermischt, sodass aus diesen Monstern wurden. Da sie sich zuvor allerdings im Kälteschlaf befanden, sind diese Gegner gegen Eis-Attacken besonders anfällig, während sie eine leichte Resistenz gegen Blitz-Angriffe aufweisen.

Ihr müsst zunächst zehn dieser merkwürdigen Gestalten erledigen. Dafür ist es besonders sinnvoll zu versuchen möglichst viele von ihnen auf einen Haufen zu drängen, damit ihr mit einer Attacke gleich mehrere Gegner angreifen könnt. Da eure Gegner nicht besonders viel aushalten, sind sie für sich genommen nicht besonders gefährlich. Treten sie in Massen auf, sieht es hingegen schon etwas anders aus.

Ihr bekommt es nun mit unzähligen genmutierten Shinra-Kriegern zu tun, die euch die Eingeweide rausreißen wollen.Ihr bekommt es nun mit unzähligen genmutierten Shinra-Kriegern zu tun, die euch die Eingeweide rausreißen wollen.

Habt ihr die erste Welle erledigt, kommen zunächst leider noch sechs weitere Namenlose angekrochen. Nachdem ihr auch diese über den Jordan geschickt habt, kommen noch einmal 20. Um zu verhindern, dass immer mehr von ihnen aus dem Lüftungsschacht hinterhergekrochen kommen, schickt Barret Tifa los, diesen zu versiegeln.

Bosskampf: Anonymer

Ihr spielt nun Tifa und müsst bei der Treppe das Hindernis überspringen und nach oben laufen, während Barret euch Feuerschutz gibt. Jetzt erscheint allerdings die XXL-Variante der Namenslosen, ein Anonymer, und greift mit seinen Tentakeln Tifa an (Ich weiß genau, was ihr jetzt denkt, ihr Lümmel - untersteht euch!). Im Kampf muss sich Tifa gleichzeitig den normalen Namenlosen stellen als auch dem großen. Dabei bricht nach und nach der Boden unter ihr weg und sie wird nach hinten gedrängt.

Der Anonyme ist genau wie die Namenlosen gegen Eiselementare Angriffe sehr anfällig, weshalb sich Shiva als Esper hier besonders gut anbietet. Gegen Nahkampfangriffe, beziehungsweise gegen Angriffe aus geringer Distanz ist der Anonyme recht resistent, während Fernangriffe und andere Elementar-Attacken überhaupt keinen Effekt auf seine Schockleiste haben. Blitz-Angriffe werden von ihm absorbiert. Zerstört ihr hingegen seine Tentakel, könnt ihr sein Herz angreifen, wodurch sich seine Schockleiste schnell füllt.

Steht der Anonyme vor der Plattform, auf welcher sich Tifa befindet, könnt ihr diesen mit ihr angreifen. Ihr könnt auch jederzeit zu Barrent wechseln und auf den großen Kerl ballern. Dabei wendet er seine Aufmerksamkeit allerdings auf euren Distanzschützen und greift ihn mit Sprung- und Blitz-Attacken an, die wiederum ziemlich heftig reinhauen. Setzt er hingegen sein "Betäubendes Brüllen" ein und ihr steht in der Nähe, seid ihr für etwa sieben Sekunden gelähmt.

Dieses Viech erinnert nicht nur an die Alien-Königin aus Aliens - Die Rückkehr, es ist auch ähnlich gefährlich.Dieses Viech erinnert nicht nur an die Alien-Königin aus Aliens - Die Rückkehr, es ist auch ähnlich gefährlich.

Nach etwa 20 Prozent verlorener Lebensenergie geht der Anonyme in Phase 2 über. Die Plattform, auf der Tifa steht wird zerstört, weshalb sich nun sowohl Tifa als auch Barret auf dem Boden befinden und hier gegen den Anonymen und die vielen Namenlosen kämpfen müssen. Dieser wird versuchen, euch mit seinen Tentakeln zu greifen und wegzuschleudern, während die Namelosen euch beschäftigt halten. Zuweilen schnappt er sich einen der Namenlosen mit einem Tentakel und nutzt diesen als elektrische Keule. Im Anschluss schleudert er diesen nach euch.

Ihr solltet versuchen zunächst die Namenlosen zu beseitigen, da wenn ihr den Anonymen in den Schockzustand gebracht habt, diese weitere Ziele abgeben und das Autolock sich nicht auf den Anonymen konzentrieren kann, was wiederum ziemlich frustrierend ist. Zudem greifen die Namenlosen ihren Anführer mit Blitz-Angriffen an, die er absorbiert, wodurch er stärker wird.

Der Anonyme stärkt sich selbst mit Blitz-Magie, während er hingegen gegen Eis-Magie sehr anfällig ist.Der Anonyme stärkt sich selbst mit Blitz-Magie, während er hingegen gegen Eis-Magie sehr anfällig ist.

Ist der Anonyme beim letzten Drittel seiner Lebensenergie angekommen, steigert sich seine Angriffsrate. Er springt immer wieder, wobei er bei der Landung Explosionen auslöst, die Flächenschaden verursachen. Steht ihr zu nah an ihm dran, setzt er seinen "Blitzfeger" ein, welchem ihr nur mit einer perfekt getimeten Dodge-Roll entkommen könnt. Setzt der Anonyme hingegen seine "Stromerzeugung" und seine "Aufladung" ein, ist er für einen Moment unverwundbar und fügt euch Schaden zu, wenn ihr in der Nähe steht, weshalb ihr hier auf Abstand gehen solltet.

Hinter dem Spalt

Habt ihr den Anonymen besiegt, richtet dieser sich noch einmal auf. Perfekt, damit Cloud formvollendet angehüpft kommen und einen gekonnten Schlag ausführen kann. Barret lässt sich so etwas nicht gern bieten, weshalb er dem Anonymen mit einem "Feuerstoß" den Rest gibt. An der Stelle, wo der Anonyme gegen die Wand gekracht ist, ist diese etwas Locker, weshalb ihr mit Barret ein Loch hinein schießen könnt. Dahinter verbergen sich Versuchtanks von Shinra, in welchen sich Menschen befinden. Cloud hat eine Vision, dass er selbst in einem solchen Tank war. In diesem Moment jedoch kommen unzählige Moiren, die die drei hinaus schleudern.

Gerade als ihr den Anonymen besiegt und Shinras Versuchsobjekte entdeckt habt, kommen unzählige Moiren und schleudern euch weg.Gerade als ihr den Anonymen besiegt und Shinras Versuchsobjekte entdeckt habt, kommen unzählige Moiren und schleudern euch weg.

Als Cloud, Tifa und Barret erwachen befinden sie sich wieder draußen an der Oberfläche der zerstörten Slums von Sektor 7. Auch Wedge und dessen Katze sind da. Wedge ist allerdings noch immer bewusstlos. Die drei beschließen Wedge in Sicherheit zu bringen. Barret nimmt den bewusstlosen Avalanche.Kämpfer auf die Schulter, während Tifa die Katze trägt.

Rückkehr

Macht euch nun auf den Weg und geht durch die Trümmer der Slums. Nach einer Weile dreht sich Barret zu Cloud um und möchte, dass dieser Wedge rettet, während er auf die anderen wartet. Cloud erzählt ihm, dass er auf dem Pfeiler Jessie und Biggs gefunden hat und dass sie es wohl nicht geschafft haben.

Barret will das hingegen nicht wahrhaben und erst nachdem Tifa es schweren Herzens bestätigt, erkennt er widerwillig die Wahrheit. Er schwört nicht zuletzt auch für Jessie und Biggs weiter gegen Shinra zu kämpfen und den Planeten zu retten, ehe er sowohl wörtlich als auch im übertragenen Sinne diese schwere Last tragend weitergeht, um Wedge in Sicherheit zu bringen.

War die Komplettlösung hilfreich? Dann bewertet sie doch gerne unterhalb! Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

Final Fantasy 7 Remake
Final Fantasy 7 Remake spieletipps meint: Ein überaus gelungenes Remake, welches die Essenz des Originals beibehält und diese mit einigen inhaltlichen Neuerungen in das Jahr 2020 transportiert. Artikel lesen
Spieletipps-Award90
Welches Pokémon seid ihr?

Quiz: Welches Pokémon seid ihr?

Pokémon haben verschiedene Qualitäten. Rasaff ist wütend, Relaxo ziemlich faul. Darin könnt ihr (...) mehr

Weitere Artikel

verschenkt gleich zwei beliebte Shooter

Jeden Donnerstag beglückt der Epic Games Store seine User mit neuen Gratis-Spielen und die haben es zurzeit (...) mehr

Weitere News

Final Fantasy 7 Remake (Übersicht)

beobachten  (?

* Werbung