Final Fantasy 7 Remake

Komplettlösung: Kapitel 18 - Am Scheideweg des Schicksals / Bosskämpfe - Robo-Panzer, Praeco-Moira & Sephiroth | Final Fantasy 7 Remake

von Ove Frank (aktualisiert am Freitag, 05.03.2021 - 21:50 Uhr)

Auf dieser Seite unserer Komplettlösung zu Final Fantasy 7 Remake geht es um Kapitel 18 - Am Scheideweg des Schicksals & um die Bosskämpfe gegen den Robo-Panzer, die Praeco-Moira und gegen Sephiroth.

Inhaltsverzeichnis

Aus dem Shinra-Tower entkommen, befinden sich Cloud, Tifa, Aerith, Barret und Red XIII auf ihren jeweiligen Gefährten auf der Straße. Als Barret gerade Red XIII etwas auf den Arm nehmen will, sieht letzterer, dass sich hinter ihnen ein großes Unheil zusammenbraut. Unzählige Moiren haben den gesamten Shinra-Tower in Beschlag genommen und kreisen um diesen. Es sind so viele Moiren, dass man die Umrisse des Gebäudes kaum noch erkennen kann und es werden stetig mehr.

Auf dem Highway

Im Inneren des Turmes betrachten mit Unbehagen der Sohn des Shinra-Direktors Rufus und der Anführer der Turks das Schauspiel um sie herum. Während Rufus nicht weiß, was er davon halten soll, deutet Tseng an, dass er nichts davon sehe. Letztendlich fokussiert sich Rufus aber wieder und erteilt den Befehl, dass die Flüchtigen geschnappt werden sollen. Auf Motorrädern kommt eine Gruppe Gardisten herbeigefahren, um den Befehl auszuführen. AUf der Fucht kann CLoud die erste Welle zwar abwehren, die zweite Welle folgt aber auf dem Fuße.

Ähnlich wie beim Anfang von Kapitel 4 befindet ihr euch nun auf dem Motorrad und müsst feindliche Biker abwehren. R2 ist beschleunigen, L2 bremsen und R1 blocken, während ihr mit der Kreistaste nach rechts und mit der Quadrattaste nach links schlagt. Die Dreieckstast dient hierbei als weitausholende Driftattacke. Haltet ihr dabei noch L1 gedrück führt ihr einen Distanzangriff aus.

Es gilt für euch nun, die anderen Motorradfahrer zu beseitigen und eure Kameraden zu beschützen.Es gilt für euch nun, die anderen Motorradfahrer zu beseitigen und eure Kameraden zu beschützen.

Während des Kampfes müsst ihr nicht nur euch selbst verteidigen, sondern auch verhindern, dass Tifas Kleinlaster zerstört wird, weshalb ihr zuerst immer die Gardisten angreifen solltet, die es auf eure Kameraden abgesehen haben. Kommt nach einer Weile ein Lastwagen daher, der euch ins Visir nimmt (dies kündigt ein MG-Beschuss an), dann fahrt immer auf dessen andere Seite und versucht ihn anzugreifen, da er dann für einen Moment ohne Verteidigung ist.

Während der Fahrt solltet ihr stets versuchen Hindernissen, wie Hütchen und Absperrungen auszuweichen. Ideal ist es, wenn ihr eure Gegner dabei noch in diese hineinfahren lasst. So könnt ihr stetig euche Geschwindigkeit steigern und eure Feinde ausbremsen. Habt ihr dann den Laster besiegt, kommen nun Drohnen und Hubschrauber. Diese schießen mit Raketen ein Stück vor euch auf den Boden. Habt das Fadenkreuz im Auge und versucht zu antizipieren, wo hingeschossen werden wird.

Die Drohnen fliegen dann neben euch her und erschaffen elektrische Felder, um euch auszubremsen. Versucht ein wenig Abstand zu halten, um ausweichen zu können. Anschließend sind die Drohnen ungeschützt, was ihr ausnutzen solltetn, um zum Gegenschlag auszuholen. Habt ihr die Drohnen besiegt, kommt eine M.O.T.T.E. daher. Diese eilt voraus und greift euch im Zickzack mit Klingenwirbeln an. Bewegt euch dabei parrallel zu eurem Gegner, um nicht getroffen zu werden. Nach diesen Angriffen lässt sich die Blechdose immer ein stückchen zurückfallen und fährt an der Bande entlang. Nutzt dies aus, um das Schrottteil zu attackieren. Greift die M.O.T.T.E. euch im Nahkampf mit einem Klingenwirbel an, müsst ihr blocken.

Habt ihr euch der M.O.T.T.E. entledigt, werdet ihr von Shinra in eine Falle gelockt. Sprengsätze, die an einem überdachten Abschnitt der Straße angebracht sind, sollen dafür sorgen, dass Trümmerteile auf euch hinaubfallen und ihr zerquetscht werdet. Eure kleine Gruppe wird allerdings von einigen Moiren gerettet, die euch von den Trümmern abschirmen. Anschließend ballert Barret auf den vorbeifliegenden Heli, während ihr euch mit den SOLDATEN auf den Motorrädern rumschlagen müsst. Die Straße wird nun reicher an Hindernissen und der Heli schießt nun mit noch mehr Raketen auf den Weg vor euch.

Habt ihr auch die SOLDATEN auf den Motorrädern ausgeschaltet, erledigen Cloud und Barret im Zusammenspiel auch noch den Helikopter. Dabei werden eure Kameraden erneut von den Moiren beschützt, als der Heli droht, diese beim Abstzurz unter sich zu begraben. Hier werden eure TP noch einmal wieder hergestellt. Red XIII merkt an, dass die Moiren nicht Cloud, Aerith und Co. beschützen, sondern das Schicksal dieser Welt, in der Erfüllung dessen, diese Gruppe offenbar noch eine Rolle zu spielen hat.

Bosskampf: Robo-Panzer

Der Frieden ist nur von kurzer Dauer, denn kurze Zeit später erscheint ein riesiger sechsrädriger Roboter, der euch nun ein für alle mal ausschalten soll. Dieser Kampf ist gar nicht so leicht, da der große Panzer ziemlich zäh ist und ihr leider keine Gegenstände nutzen könnt, um euch zu heilen. Darüber hinaus hat es der Dicke nicht nur auf euch, sondern auch auf eure Kameraden abgesehen. Ihr müsst euch also sehr konzentrieren.

Die Schwachpuunkte des großen Robo-Panzers sind seine aufleuchtenden Räder, die ihr entsprechend attackieren müsst.Die Schwachpuunkte des großen Robo-Panzers sind seine aufleuchtenden Räder, die ihr entsprechend attackieren müsst.

Während des Kampfes leuchten die Räder des Robo-Panzers abwechselnd auf. Dies bedeutet, dass ihr die leuchtenden Räder attackieren müsst. Die dunklen Räder sind in der Zwischenzeit nicht angreifbar. Während des Kampfes fährt der Robo-Panzer immer wieder auf nur eine Seite, damit er mit den Rädern, die sich in der Luft befinden, hart auf den Boden schlagen kann. Wechselt also auf die andere Seite, oder lasst euch zurückfallen.

Habt ihr die TP-Leisten der leuchtenden Räder auf Null gebracht, befindet sich der Robo-Panzer im Schockzustand. Hier nun solltet ihr eure Driftattacken aufsparen, um euren Gegner in eben jenem Zustand anzugreifen und seine Lebensenergie möglichst schnell herunterzubekommen. Darüber hinaus solltet ihr freilich ebenfalls mit regulären Schlägen angreifen.

Hat sich der Robo-Panzer erholt, solltet ihr wieder auf Abstand gehen, da er mit mehreren Flammenwerfern um sich herum Schaden austeilt, der es in sich hat. Im Anschluss daran, könnt ihr wieder die aufleuchtenden Räder attackieren. Passt allerdings auf: Wenn sich der Torso auf den Rädern zu einer Seite wendet und seine Kanonen energie aufladen, dann solltet ihr schnell bremsen und auf die andere Seite fahren, um ihn von hier aus anzugreifen, da er nun erneut mit konzentrierten Flammenstrahlen angreift.

Immer wenn ihr den Robo-Panzer geschockt habt und er sich im Anschluss wieder erholt hat, müsst ihr auf ABstand gehen, da er seine Flammenwerfer auspackt.Immer wenn ihr den Robo-Panzer geschockt habt und er sich im Anschluss wieder erholt hat, müsst ihr auf ABstand gehen, da er seine Flammenwerfer auspackt.

Habt ihr ihn ein zweites Mal geschockt und er hat sich danach wieder erholt, wird der Robo-Panzer erneut seine Flammenwerfer auspacken, um seinen Flächenschaden einzusetzen. Nun fährt er allerdings voraus und wirft mehrere Bomben ab, die elektrische Sphären freisetzen, die wiederum euch ausbremsen. Fahrt also vorausschauend und versucht nicht getroffen zu werden.

Setzt in diesem Kampf nun L1 plus Dreieckstaste ein, um den Robo-Panzer aus der Distanz anzugreifen. Dieser Angriff muss sich allerdings immer für einige Sekunden aufladen, bevor ihr ihn wieder einsetzen könnt. Insgesamt werdet ihr am Ende wohl drei Schockzustände brauchen, um diesen Gegner zu besiegen. Diese setzt allerdings voraus, dass ihr dabei konstant angreifen könnt und eure Driftattacken im richtigen Moment einsetzt.

Singularität

Habt ihr den Kampf dann gewonnen, seht ihr in einer spektakulären Zwischensequenz, wie Cloud und Red XIII wie ein eingespieltes Team zusammenarbeiten und en Robo-Panzer gemeinsam vernichten. An einer Maut-Kontrolle allerdings, halten Cloud und Tifa mit ihren Fahrzeugen ruckartig an, da sie für einem Moment glauben, Sephiroth vor sich auf der Straße stehen zu sehen. Dieser ist zwar gleich wieder weg, aber eine schwarze Feder deutet an, dass er tatsächlich hier war.

Cloud sieht Sephiroth vor sich auf der Straße, der allein mit seinem Blick einen Güterzug aufhalten könnte.Cloud sieht Sephiroth vor sich auf der Straße, der allein mit seinem Blick einen Güterzug aufhalten könnte.

Die fünf steigen nun von den Fahrzeugen ab, bzw. aus diesen aus und gehen zu Fuß weiter. An den Kontrollschaltern vor euch seht ihr links noch einmal einen Verkaufsautomaten, an welchem ihr eure Verbrauchsitems auffüllen, oder Waffen und Accessoires kaufen könnt sowie eine Bank zum Ausruhen und auffüllen eurer TP.

Am Scheideweg

Lauft anschließend durch die Mautkontrolle hindurch und folgt der Straße. Nach einigen Schritten bleibt Cloud stehen. er sieht, wie schwarze Federn vom Himmel herabregnen. Über ihnen schwbt Sephiroth, der zu Boden gleitet. Aerith sagt ihm, dass seine Ansichten komplett falsch seien. Dieser sagt: "Das Leben fließt durch den Planeten. Doch wenn er stirbt, stirbt alles mit ihm." Cloud sagt, dass nicht der Planet sondern nur Sephiroth sterben werde und macht sich zum Kampf bereit.

Dieser Lässt viele Moiren erscheinen und ein durchdringender Schrei erschallt. In einer Zwischensequenz ist es nun helllichter Tag und der SOLDAT Zack ist zu sehen, wie er sich am Ende von Crisis Core den Shinra-Gardisten entgegenstellt. Diesmal allerdings sind auch hier die Moiren zu sehen. Wieder zurück öffnet Sephiroth ein Portal und schreitet hindurch. Cloud will ihm folgen, doch Aerith hält ihn zurück. Sie geht zum Portal und verändert dessen Energie.

Im letzten Akt des FF7-Ablegers "Crisis Core" muss sich Zack gegen eine Vielzahl an Shinra-Gardisten behaupten und am Ende bleibt kein AUge trocken.Im letzten Akt des FF7-Ablegers "Crisis Core" muss sich Zack gegen eine Vielzahl an Shinra-Gardisten behaupten und am Ende bleibt kein AUge trocken.

Sie sagt, dass sie sich nun am Scheideweg befänden und dass sich hier das Schicksal entscheide. Der Schrei, den sie zuvor gehört hätten, sei der Schrei des Planeten. Die Stimme aller, die je auf ihn existiert hätten. Doch Sephiroth' Weg würde nur weiteres Leid verursachen, auch wenn er den Planeten rettete. Da er keine Gefühle kennt und niemanden hat, den er liebt, kümmert ihn dieses Leid jedoch nicht. Ihn kümmert nur sein eigenes Schicksal und das des Planeten.

Aerith will ihn mit allen Mittel aufhalten, obwohl sie so das Schicksal und aller Wesen Zukunft ändern würde. Sie bittet daher ihre vier Freunde sie zu unterstützen. Nach einem weiteren markerschütternden Schrei des Planeten, beschließen alle Aerith zu begleiten. Ihr habt nun die Wahl den Nebel zu betreten, allerdings könnt ihr dann nicht mehr zurück. Wollt ihr noch eure Items auffrischen, dann solltet ihr jetzt noch schnell zum Verkaufsautomaten zurückkehren und dann erst in den Nebel schreiten.

Obwohl niemand weiß, welche Gefahren auf sie lauern mögen und welche Konsequenzen ihr Handeln haben wird, beschließen alle fünf den Kampf mit dem Schicksal aufzunehmen.Obwohl niemand weiß, welche Gefahren auf sie lauern mögen und welche Konsequenzen ihr Handeln haben wird, beschließen alle fünf den Kampf mit dem Schicksal aufzunehmen.

Langsam aber doch bestimmt treten alle in den Nebel. Barret bleibt für einen Moment zurück und denkt noch einmal an seine Tochter Marlene, ehe auch er eintritt. Auf der anderen Seite scheint zunächst alles beim Alten zu sein und sie stehen ganz normal auf der Straße. Als sie nach oben schauen sehen sie allerdings, wie sich unzählige Moiren zu riesigen Wirbelstürmen vereinen, die alles zerstören und hinfortreißen. Auch unsere fünf Helden werden vom Sturm erfasst und mitgerissen.

Bosskampf: Praeco-Moira

Cloud beobachtet, wie dich eine schier endlose Anzahl an Moiren zu einem gewaltigen Wesen verschmelzen, welches Teile der Stadt aufsaugt und umherschleudert. Die Praeco-Moira. Cloud springt dabei von Trümmerteil zu Trümmerteil, um den Kampf gegen diesen riesigen Feind aufzunehmen. Lauft nun geradeaus, um über die Trümmer zu springen und voranzukommen.

Nach einer Weile stoßt ihr dabei auf Tifa und Barret, die sich Rücken an Rücken von Moiren umzingelt sehen. Cloud schreitet ein, doch der Gebieter des Schicksals erschafft nun drei sehr starke Moiren, mit denen sich Cloud, Tifa und Barret zunächst rumschlagen müssen. Die drei Moiren tragen als Namen die italienischen Versionen ihrer Farben. Rosso (rot), Verde (grün) und Giallo (gelb). Der Name der Praeco-Moira kommt aus dem Lateinischen und Bedeutet so viel wie "Sprecher" oder "Herold".

Die Praeco-Moira schickt drei ihrer Teile in den Kampf, die alle unterschiedliche Stärken und Schwächen aufweisen.Die Praeco-Moira schickt drei ihrer Teile in den Kampf, die alle unterschiedliche Stärken und Schwächen aufweisen.

Die Rosso-Moira absobiert Feuer, die Verde-Moira Blitz und die Giallo-Moira Wind. Entsprechende Element-Attacken bringen also gegen die jeweiligen Gegner nichts. Stellt euch also eher auf eine physische Auseinandersetzung ein und achtet immer darauf, wen ihr gerade attackiert. Die Praeco-Moira wiederum ist gegen alle Elemente und alle Angriffe immun. Ihr könnt diesem Gegner schaden, indem ihr die drei anderen Moiren besiegt.

Bei diesem Kampf kommt es vor allem darauf an, dass ihr überlebt. Bleibt also in Bewegung und weicht mit Dodge-Rolls den Attacken der Moiren aus. Die Attacken der Moiren sind zwar relativ stark aber nicht verheerend. Sie selbst halten auch nicht allzu viel aus, weshalb ihr ihnen mit den richtigen physischen Angriffen schnell schaden könnt. Clouds "Schwertsturm", Tifas "Hackentritt" und Barrets "Maximale Wut" sind hier effektiv.

Nach einer Weile setzt die Praeco-Moira den "Strom des Schicksals" ein und die drei Moiren verschwinden. Ihr solltet nun Cloud anwählen und blocken, um nicht von dem folgenden Windstoß getroffen zu werden. Rennt nun rechts den neuentstandenen Weg hoch, um euch der Praeco-Moira zu nähern. Dieser bricht unter euren Füßen weg, aber durch Zusammenhalt überstehen die drei auch dieses Hindernis.

Sobald die drei Moiren verschunden sind, müsst ihr nach rechts laufen und den neuentstandenen Weg hinauf.Sobald die drei Moiren verschunden sind, müsst ihr nach rechts laufen und den neuentstandenen Weg hinauf.

Ihr trefft nun erneut auf eure drei Gegner, die allerdings wieder bei voller TP sind. Rosso-Moira geht dabei vor allem in den Nahkampf, Giallo-Moira in den Fernkampf und Verde-Moira ist ein Hybrid. Nach einer Weile setzt die Praco-Moira dann die "Flammen des Fegefeuers" ein. Ein mächtiger Feuerangriff. Lauft zur Seite, um nicht von ihm getroffen zu werden. Habt ihr dann ein wenig weiter gegen die Moiren gekämpft, setzt die Praeco-Moira die "Erhabene Verdammung" ein und eure drei Gegner sind wieder fort.

Rosso-Moira:

Barret schießt euch links den Weg frei. Lauft einfach gerade aus und springt über die Hindernisse. Lasst euch dabei nicht von den Schlägen der Praeco-Moira ablenken, diese dienen nur der Inszenierung. Unten bei einem breiten Straßen-Abschnitt angekommen, trefft ihr dann auf die Rosso-Moira und müsst euch dieser allein stellen.

Setzt diese nun ihren "Wirbelhaken" ein, solltet ihr eher blocken als ausweichen. Mit diesem gedrehten Hieb greift sie alle drei Gruppenmitglieder nacheinander an und ihr könnt diesem Angriff kaum entgehen. Da das "Wütende Stechen" der Rosso-Moira ebenfalls aus mehreren Hieben besteht, solltet ihr auch hier eher blocken. Gleiches gilt, wenn die Praeco-Moira mit seinem "Diastrophismus" angreift.

Gegen die Rosso-Moira ist es wichtig, dass ihr richtig blockt und ihre Angriffe auskontert.Gegen die Rosso-Moira ist es wichtig, dass ihr richtig blockt und ihre Angriffe auskontert.

Ihr könnt diesen Gegner allerdings wortwörtlich gut auskontern. Baut hierfür mit Cloud die Aggro auf und nehmt die "Allroundhaltung" ein und kontert so die Hiebangriffe eures roten Gegners. In der Zwischenzeit sollte Tifa Blitz-Magie gegen die Rosso-Moira einsetzen, während Barret die ganze Zeit draufballert. Bleibt bei diesem Vorgehen und nutzt gelegentlich Tifa, oder Barret um Heil-Magie oder Heil-Items einzusetzen. So besiegt ihr diesen Gegner. Jetz nämlich fällt die Rosso-Moira in den Schockzustand und statt ihr nimmt die Praeco-Moira Schaden. Haut also alles raus, was ihr habt.

Nachdem nun der Schockzustand wieder aufgehoben und die Rosso-Moira entgültig verschwunden ist, verliert die Praeco Moira ihren linken Arm. Nun stoßen auch Aerith und Red XIII wieder hinzu und ihr steht jetzt zu fünft da. Die Praeco-Moira schickt allen ein Vision, in welcher Red XIII zu sehen ist, wie er zusammen mit seinen Jungen durch eine felsige Landschaft läuft. Alle fragen den Vierbeiner, was das war. Er entgegnet, dass es sich dabei um die Realität handelt, die sie zu zerstören suchen.

Verde-Moira und Giallo-Moira:

Durch einen Schlag der Praeco-Moira auf die Straße werden Cloud, Barret und Red XIII von Tifa und Aerith getrennt. Der linke Arm der Praeco-Moira wächst wieder nach und Cloud und Co. müssen sich nun der Verde-Moira sowie der Giallo-Moira stellen, während es Tifa und Aerith erneut mit der Rosso-Moira zu tun bekommen. Da ihr die Gruppe um Cloud spielt, müsst ihr gegen die beiden Gegner kämpfen. Während des Kampfes greift die Praeco-Moira auch immer wieder ein. Lasst euch davon aber nicht aus der Fassung bringen.

In diesem Kampf kommt es auf Übersicht und und timing an, weshalb ihr euch noch mehr konzentrieren müsst als schon zuvor.In diesem Kampf kommt es auf Übersicht und und timing an, weshalb ihr euch noch mehr konzentrieren müsst als schon zuvor.

Konzentriert euch bei dem Kampf zunächst auf nur einen der beiden Feinde. Ihr könnt dabei beiden mit Feuerelementaren Angriffen schaden. Habt ihr einen von beiden recht geschwächt, greift ihr den anderen an und dann beide zusammen, um diese möglichst gleichzeitig in den Schockzustand zu bringen, da der jeweils andere, habt ihr nur einen geschockt, euch weiterhin angreift und so versucht euch zu davon abzuhalten, den geschockten Gegner zu attackieren. Hier lohnt sich dann vor allem Clouds "Schwertsturm". Setzt allerdings nicht eure Limit-Breaker ein, die braucht ihr später noch.

Bahamut-Moira:

Habt ihr nun die Verde- und die Giallo-Moira besiegt, liegt die Lebensenergie der Praeco-Moira noch bei 50 Prozent. Alle bekommen nun wieder eine Vision, in der sie sehen, wie ein riesiger Meteor auf den Planeten kracht. Cloud, Barret und Red XIII kommen Tifa und Aerith zu Hilfe und vertreiben die Rosse-Moira. Allerdings kehrt diese gleich wieder mit ihren beiden Kollegen zurück. Cloud plant, dass sich alle aufteilen. Barret und Red XIII laufen vor, um die Praeco-Moira zu bekämpfen. Cloud und die Mädels stellen sich unter dessen den kleineren.

Barret ist nun raus, allerding ist jetzt Aerith dabei. Bekämpft die drei farbigen Moiren nun wie zu Anfang. Das bedeutetm dass ihr darauf achten müsst, die richtigen Elementar-Angriffe zu nutzen. Setzt gegen die Rosso-Moira Blitz-Magie und gegen die Verde-Moira sowie die Giallo-Moira Feuer-Magie ein. Allerdings ist das eher nebensächlich, da sich die drei Moiren nach kurzer Zeit vereinen und zu einem Bahamut-Abbild verschmelzen.

Die drei bunten Moiren verschmelzen und vereinen sich, um eines der Maskottchen der "Final Fantasy"-Reihe zu erschaffen - Bahamut.Die drei bunten Moiren verschmelzen und vereinen sich, um eines der Maskottchen der "Final Fantasy"-Reihe zu erschaffen - Bahamut.

Dieser Absorbiert zumindest keine Elemente, weshalb ihr dementsprechend all eure Elementar-Angriffe raushauen könnt. Hier nun könnt ihr auch zum ersten Mal eine Epser-Beschwörung durchführen. Hierfür bietet sich vor allem Ifrit gut an. Da Bahamut im physischen Tête-à-Tête ziemlich stark ist, solltet ihr eher auf Abstand bleiben und mit Magie, bzw. mit den Epser-Fertigkeiten angreifen.

Versucht so oft wie möglich zu blocken, damit, wenn Bahamut seine "Mega-Flare" einetzt und es dafür zu einer kurzen Cutscene kommt, ihr den Impact dieses Angriffs möglichst gering halten könnt. Dieser Angriff zieht euch sonst knapp die Hälfte eurer TP ab. Hier nun sind die Limit-Breaker nützlich. Aerith' um euch als Gruppe zu heilen und Clouds und Tifas für den Angriff. Jedoch solltet ihr euch am besten Clouds Limit-Breaker noch für später aufsparen.

Alle zusammen:

Habt ihr Bahamunt nämlich danach besiegt, teilt sich dieser wieder in die drei farbenfrohen Moiren auf. Konzentriert euch nun mit euren herkömmlichen Angriffen auf die Rosso-Moira. Setzt gegen diese auch Clouds Limit-Breaker ein. Sollte Ifrit noch da sein, solltet ihr dessen Esperfertigkeiten gegen die anderen beiden Moiren einsetzen. Passt aber auf, dass die Rosso-Moira vpn Ifrit nicht angegriffen wird, da sie dessen Flammen absorbiert.

Nachdem ihr endlich Bahamut besiegt habt, müsst ihr alle drei bunte Moiren gemeinsam bekämpfen.Nachdem ihr endlich Bahamut besiegt habt, müsst ihr alle drei bunte Moiren gemeinsam bekämpfen.

Habt ihr nämlich jeweils eine der Moiren besiegt und anschließend auf diese im Schock-Zustand eingeprügelt, verpasst Barret, unterstützt vom Knurren Red XIII's, der Praeco-Moira eine fette Breitseite und sie verliert TP. Nach jedem entsprechenden Treffer hat Cloud weiter dunkle Visionen von Sephiroth und weiterem Leid. Habt ihr die letzte der drei bunten Moiren besiegt, könnt ihr die Praeco-Moira direkt angreifen und ihr den Rest geben. Steuert dafür am besten Aerith, zaubert einen "Heiligen Magiekreis" um sie, sodass Magie-Angriffe doppelt gewertet werden und haltet mit dem "Strahl der Vergeltung" drauf.

Bosskampf: Sephiroth

Habt ihr die Praeco-Moira besiegt finden sich alle fünf an einem unbekannten Ort wieder. Zunächst scheint alles friedlich zu sein, bis sie sehen, wie Sephiroth Flammen und Schatten in sich aufnimmt und anschließend mit gewaltigen Trümmerteilen auf die Gruppe wirft. Cloud kann sie allerdings abwehren, ehe er auf einem Straßenabschnitt zu Stehen kommt. Sephiroth schwebt zu ihm herunter und der Kampf beginnt.

Direkte Angriffe auf Sephiroth bringen zunächst nicht viel, da er diese abwehrt oder mit Magie-Attacken auskontert. Wechselt daher also in die "Allroundhaltung" und lasst Sephiroth angreifen, sodass ihr ihn auskontern könnt. Greift dieser allerdings mit Elementar-Magie an, solltet ihr doch lieber blocken. Durch dieses Vorgehen ladet ihr schnell eure Limit-Leiste auf.

Sephiroth kämpft ähnlich wie ihr und selbst seinerseits ebenfalls Feuer- und Eis-Magie gegen euch ein.Sephiroth kämpft ähnlich wie ihr und selbst seinerseits ebenfalls Feuer- und Eis-Magie gegen euch ein.

Hat der Konter gesessen, dann setzt sofort mit einem "Mutangriff" oder einem "Impulshieb" nach. So ladet ihr schnell dessen Schockleiste auf. Ist Sephiroth dann geschockt, prügelt ihn Cloud auf eine neue Stage. Danach könnt ihr noch für wenige Sekunden auf diesen einschlagen. Da dies allerdings der letzte Kampf ist, könnt ihr getrost alle Items verbrauchen. Spart also nicht an euren Heiltränken.

Ist Sephiroth bei 80 Prozent seiner Lebensenergie angelangt, beginnt Phase zwei des Kampfes. Cloud wird zunächst zurückgeschleudert und Sephiroth droht ihn mit einem großen Trümmerteil zu zuerquetschen. Aerith kann dies allerdings mit ihrer Magie verhindern und stellt sich an Clouds Seite. Sephiroth muss sich nun also zwei Gegnern stellen.

Das Vorgehen im Kampf bleibt prinzipiell das Gleiche. Versucht mit Cloud die Aggro aufzubauen und zu halten. Nehmt dann die "Allroundhaltung" ein, um euren Feind auszukontern. Mit Aerith könnt ihr unterdessen aus der Distanz angreifen. Zaubert dabei einen "Heiligen Magiekreis" um sie und nutzt dann Offensivfähigkeiten wie die "Macht der Unschuld" oder den "Strahl der Vergeltung". Hat sich unterdessen Clouds Limit-Leiste aufgeladen, solltet ihr nicht sparen und gleich euren Limit-Breaker einsetzen. Im Idealfall ist Sephiroth dabei allerdings geschockt.

Seid ihr nun zu zweit, dann baut mit Cloud die Aggro auf und nutzt Aerith, um mit Magie-Attacken anzugreifen.Seid ihr nun zu zweit, dann baut mit Cloud die Aggro auf und nutzt Aerith, um mit Magie-Attacken anzugreifen.

Ist euer Gegner dann bei 60 Prozent seiner Lebensenergie angelangt, wächst ihm ein Flügel und der legendäre "One Winged Angel" hat seinen Auftritt. Mit einem Zauber hält Sephiroth Cloud und Aerith am Boden Fest und scheint kurz davor diese zu töten. Doch dann erscheint wie aus dem Nichts Tifa und kann diesen wegtreten. Phase drei hat begonnen. Sephiroth ist nun aggressiver und setzt häufiger Magie- und Spezialattacken ein.

Lasst euch davon und von Nobuo Uematsus grandiosem Score nicht ablenken! Versucht in erster Linie mit Cloud die Aggro zu halten und nehmt die "Allroundstellung" ein. Aerith bleibt auf Abstand und setzt Distanz-Angriffe und Heil-Magie ein. Tifa unterdessen fungiert als Hybrid. Sie greift immer wieder von hinten mit "Hackentritten" an, weicht dann wieder zurück und hält Sephiroth, sollte er sie nun angreifen wollen, mit Magie-Angriffen auf Abstand. Dann wechselt ihr wieder zu cloud und baut erneut die Aggro auf.

In dieser Phase des Kampfes kann sich auch eure Esper-Leiste füllen. Welche Kreatur ihr dann letztendlich beschwören wollt ist relativ egal. Mit Ifrit macht ihr allerdings nichts falsch. Wichtig ist nur, ähnlich wie mit euren Limit-Breakern, dass ihr nicht sparen solltet. Wenn ihr eine Esperbeschwörung vornehmen, oder einen Limit-Breaker einsetztn könnt, dann tut das auch!

Nun habt ihr die Möglichkeit, eine Esperbeschwörung durchzuführen, was ihr auch dringend zun solltet.Nun habt ihr die Möglichkeit, eine Esperbeschwörung durchzuführen, was ihr auch dringend zun solltet.

Nun bei 20 Prozent angekommen, geht der Kampf mit Sephiroth in Phase vier über. In die letzt Phase. Dieser ruft nun einen gewaltigen Meteor herbei, der auf den Planetn zurast. Unterdessen versucht er euch mit seiner "Schattenflamme" an Ort und Stelle zu halten. Versucht mit euren Charakteren aus diesen dunklen Sphären zu entkommen und greift Sephiroth weiterhin an.

Da Sephiroth nun zum einen fliegt und zum anderen sich gelegentlich teleportiert, ist er gar nicht so leicht zu treffen. Speziell wenn ihr gerade eine Spezialattacke, oder einen Limit-Breaker einsetzen wollt und dieser plötzlich verschwindet, kann dies sehr nervig sein. Lasst euch davon aber nicht aus der Ruhe bringen und macht konzentriert weiter wie gehabt.

Aerith' Limit-Breaker solltet ihr allerdings noch aufsparen, da es sich hierbei um einen mächtigen Heilzauber handelt, der die Gesundheit aller Kameraden wieder herstellt. Setzt Sephiroth nämlich nun seinen Angriff "Herzloser Engel" ein, werden die TP aller, die davon getroffen werden bis auf einen einzigen heruntergesetzt. Nutzt daher nun Aerith' "Heiligen Wind" und stellt die Gesundheit eurer Teammitglieder wieder her. Prügelt anschließend weiterhin auf Sephiroth ein, bis dessen TP bei Null angekommen ist.

![Nun befindet ihr euch in der letzten Phase des Kampfes, haut also alles raus, was ihr habt und beendet den Kampf!](https://files.spieletipps.de/d8/a9/e6/290c2ccd9b3823486537a0d161_A2Q5MmNjYjI4MzA2.png §Bringt es zu Ende!")

Die Moiren wollen wieder in den Kampf einschreiten, allerdings werden sie dieses Mal von Barret und Red XIII aufgehalten. Sephirtoht ruft nun weitere Moiren herbei, aber Tifa, Aerith, Barret und Red XIII gelingt es sie zu stoppen und Cloud so genug Zeit zu verschaffen Sephiroth direkt anzugreifen. Dieser schlägt auf den lächelnden Sephiroth ein und er verschwindet in einem Lichtblitz.

Ende

Cloud findet sich selbst nun in einer dunklen Sphäre wieder. Auch Sephiroth ist hier. Dieser erklärt Cloud, dass sie sich am "Ende der Welt" befänden. Der Planet werde in der Zukunft von dieser Sphäre verschluckt werden und alles Leben werde verschwinden. Dies passiert allerdings erst in der Zukunft. Sephiroth will dies aber verhindern, weshalb er Cloud darum bittet, ihm seine Kraft zu leihen.

Nicht nur Cloud, Tifa, Aerith, Barret und Red XIII lehnen sich gegen das Schicksal auf, auch Sephiroth will dies nicht geschehen lassen. Allerdings geht dieser dabei rücksichtsloser vor. Cloud will davon aber nichts hören und lehnt ab. Beide kämpfen gegeneinander, doch Sephiroth kann Cloud mühelos Die Waffe aus der Hand schlagen. Sephiroth erzählt Cloud, dass er selbst die über Zukunft entscheide. Daraufhin verschwindet er und nur eine schwarze Feder bleibt übrig.

Auch an einem anderen Ort zu einer anderen Zeit kämpfen Cloud und Sephiroth gegeneinander, doch Cloud hat keine Chance.Auch an einem anderen Ort zu einer anderen Zeit kämpfen Cloud und Sephiroth gegeneinander, doch Cloud hat keine Chance.

Unterdessen ist Rufus Shinra im Büro seines Vaters zu sehen. Da sein Vater allerdings von Sephiroth getötet wurde, begrüßen die hohen Tiere des Shinra-Konzerns nun Rufus als dessen neuen Direktor. Währenddessen betrachtet Hojo die Zerstörung in seinem Labor und den nun leeren Versuchsbehälter, in welchem Jenova verwart wurde. Er fängt manisch an zu lachen.

SPOILER!!!

Was nun passiert ist für die Spieler des originalen Final Fantasy 7 von 1997 extrem kontrovers und spekulativ. Wir empfehlen daher an dieser Stelle es euch selbst anzuschauen und eure eigene Meinung zu bilden.

Nun ist wieder Zack zu sehen. Anders als in Crisis Core und im Origianlspiel findet er hier nicht seinen Tod, sondern gewinnt den Kampf gegen die vielen Gardisten schwer verletzt. Er wird allerdings von einer gewaltigen Lichtexplosion umgeworfen. Er sieht, wie die vielen Moiren, die um Midgar kreisen verschwinden. In den Slums von Midgar ist unter dessen zu sehen, wie die Menschen ihre Heimat wieder aufbauen. In einem Bett im Hälmchenhof sieht man nun Biggs, der, ebenfalls schwer verletzt, den Kampf gegen Schinra offenbar überlebt hat. Im Original ist er jedoch gestorben.

Hier wird es richtig merkwürdig: Zack hat gewonnen! Wie kann das sein? Ist dies eine alternative Zeitlinie?Hier wird es richtig merkwürdig: Zack hat gewonnen! Wie kann das sein? Ist dies eine alternative Zeitlinie?

Marlene ist zu sehen, wie sie in Aerith' Zimmer eine Blume gießt. Sie glaubt für einen Moment ihren Papa gehört zu haben. Umschwung zu Barret und den anderen der Gruppe. Barret bittet seine Tochter auf ihn zu warten. Zusammen beschlißen die fünf Sephiroth zu verfolgen. Es fängt an zu regnen. Nun wiederum ist Zack zu sehen, wie er den verletzten Cloud in Richtung Midgar trägt. Dabei passieren sie unseren Cloud, Aerith und die anderen, die das allerdings nicht bemerken. Aerith sagt, dass der Himmel ihr Angst mache.

The Unknown Journey Will Continue.

Wollt ihr wissen, wie dieses Ende einzuordnen ist, dann empfehelen wir euch die entsprechende Analyse unserer geschätzten Kollegen von GIGA-Games. Die haben dieses, nennen wir es mal "unerwartete" Ende genauer unter die Lupe genommen und versucht es soweit wie möglich für euch aufzudröseln. Den Link zum entsprechenden Kapitel findet ihr hier.

Ihr habt nun die Möglichkeit quasi ein New Game Plus zu starten. Ihr könnt alle Kapitel wiederholen. Vielleicht wollt ihr ja Kapitel 9 noch einmal spielen, diesmal allerdings andere Kleider tragen, oder neue Techniken erlernen. So könnt ihr verpasste Nebenmissionen abzuschließen, neue Esperbeschwörungen und Materia zu ergattern, alle Schallplatten zu bekommen und noch bessere Waffen und Ausrüstungsgegenstände abzustauben. Besonders für Trophäen-Jäger lohnt sich das. Außerdem gibt es nun mit Schwer eine neue Schwierigkeitsstufe, die es ziemlich in sich hat. Da ihr nu ja eine Gewisse Erfahrung aufbauen konntet, könnt ihr ja eventuell auch Neueinsteigern in unserer Community Tipps geben.

War die Komplettlösung hilfreich? Dann bewertet sie doch gerne unterhalb! Oder habt ihr Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge? Schreibt uns eine Mail an redaktion@spieletipps.de und verratet unserer Redaktion eure Meinung.

  1. Startseite
  2. Spiele
  3. Final Fantasy 7 Remake
  4. Tipps
  5. Kapitel 18 - Am Scheideweg des Schicksals / Bosskämpfe - Robo-Panzer, Praeco-Moira, Sephiroth
Final Fantasy 7 Remake (Übersicht)

beobachten  (?

Impressum & Kontakt Team & Jobs Datenschutz CO2 neutrale Website